4A auf den Spuren von „KIPFERL UND KARAJAN“ – Junior Science Club

Unter dem Titel: „Was Wien und den ORIENT seit Jahrhunderten verbindet“ kam die 4A Ende April in den Genuss einer Vorlesung für „Kinder“ durch zwei renommierte Universitätsprofessoren, nämlich Dr. Mihailo Popovic und Dr. Johannes Preiser-Kapeller von der Akademie der Wissenschaften in Wien.
Wir erfuhren Interessantes zum Thema Okzident vs. Orient, bekamen Einblicke in die wechselvollen Abschnitte von Krieg und Blütezeit und staunten über einige unglaubliche Details der gemeinsamen Geschichte dieser Regionen.
Wussten Sie z.B. dass:

  • Herbert von Karajan ein gebürtiger Grieche namens „Karajanis“ (= der schwarze Johannes) und der Nachfahre griechischer Händler war?
  • dass folgende Begriffe/Wörter aus dem arabisch-orientalischen Raum stammen?
    Tasse (altpersisch: taschta, Schale)
    Spinat (arabisch: isfanach)
    Matratze ( arabisch: matrah, großer Polster)
    Joppe ( arabisch: dschuppa)
    Gitarre ( griechisch: kithara, arabisch: qitara)
    Kaffee ( arabisch: qahwa, türkisch: qahve)
  • das Kinderlied: „Hatschi Bratschi´s Luftballon ein Bild mit einem „bösen türkischen“ Ballonfahrer verwendet um Kindern Angst zu machen?
  • das Kinderlied „Heidschi bumbeidschi“ ursprünglich „heude, o paidion mou (= Schlaf, mein Kind) aus dem Osten stammt?
  • das Haus „Zur goldenen Kugel“ Am Hof 11, 1010 Wien links neben dem Eingang eine vergoldete türkische Kanonenkugel aus der zweiten Belagerung1683 aufweist?
  • in der Schottenkirche auf der Freyung in Wien 1010, das Grab von Prinzessin Theodora aus Byzanz, der Frau von Herzog Heinrich II. Jasomirgott liegt?
  • die Handschriftensammlung der Nationalbibliothek eine riesengroße Sammlung von griechischen, arabischen und osmanischen Handschriften, Reiseberichten und historischen Karten hat?
  • das „Griechenbeisl“ im ehemaligen Griechenviertel von Wien, 1010 (Wohnort vieler Händler aus dem Orient damals) drei eingemauerte Kanonenkugeln von 1683 aufweist?
  • der „Fleischmarkt“ in 1010, das Zentrum der damaligen Kaffeehändler war und es dort eine Unzahl von „fremden“ Sprachen damals gab?
  • Franz Kolschitzky (Verbindungsmann zwischen Polen und den Habsburgern) der erste Kaffehändler in Wien war?