Mit Shakespeare durch Verona und Venedig! Die Kulturreise der Klasse 6B

Am 02.05.2018 hieß es für uns – in Begleitung von Frau Professor Baumann und Frau Professor Houssein Pour – „Arrivederci Vienna“ und „Buongiorno Verona“.
Obwohl wir während der elfstündigen Zugfahrt mit dem Nightjet auf engem Raum saßen bzw. lagen, war sie recht lustig. Eine halbe Stunde vor der Ankunft weckte uns Professorin Baumann mit einem „sanften“ „Aufstehen!“ auf. Als wir dann um ca. sechs Uhr am Donnerstagmorgen in Verona ankamen, machten wir uns auf den Weg zu unserem Hotel. Daraufhin durften wir unsere Zimmer beziehen und genossen ein üppiges Frühstück.
Nach dem Frühstücken bereiteten wir uns für den Tag vor, packten unsere Rucksäcke und verließen gut ausgestattet das Hotel. Wir gingen in der Stadt spazieren und schauten uns die Straßen Veronas an. Die beeindruckende Burg Castelvecchio war unser erster Stopp. Wir sahen uns diese etwas genauer an, machten Gruppenfotos und hörten das erste Referat. Unsere große Aufgabe war nämlich, die bekanntesten Dramen von William Shakespeare zu lesen. Unsere Präsentationen über Inhalt, Aufbau und Sprache der Werke hielten wir in der Öffentlichkeit.
Nachdem wir die Arena in Verona erreicht hatten, hörten wir weitere Referate über Werke von Shakespeare. Danach ging unser vollgepacktes Programm weiter. Wir warteten auf unseren Stadtführer Leonardo, der uns durch das ganze Zentrum der Stadt führte. Er zeigte uns die wichtigsten Orte der Stadt: das Innere der Arena, den Marktplatz und das Haus der Julia. Wir verliebten uns sofort in diese Stadt!
Zum Abschluss waren wir noch gemeinsam in einem Restaurant essen. Pizza, Pasta und Gnocchi standen von nun an nur noch auf unserem Speiseplan! Die Schülerinnen und Schüler führten untereinander einige nette Gespräche.
Dann gingen wir auch schon wieder ins Hotel zurück und schliefen nach diesem anstrengenden Tag sofort ein. Am nächsten Tag mussten wir sehr früh aufstehen, da wir geplant hatten, nach Venedig zu fahren. Ohne Frühstück gingen wir zum Bahnhof. Daraufhin begann die nächste Zugfahrt, diesmal jedoch nur eineinhalb Stunden.
Bei der Ankunft in Venedig machten wir zunächst eine kleine Pause. Das Wetter war wunderbar, daher nutzten wir die schöne Umgebung, um einige Fotos zu schießen. Es ging weiter zum Markusplatz. Dort wartete schon unsere nächste Führung auf uns. Unser Guide zeigte uns die ganze Stadt und erzählte uns deren Geschichte. Während der Führung hielten wir einmal kurz an, um ein köstliches Eis zu essen. Wir bewunderten die vielen engen Gassen, die Brücken und Kanäle Venedigs.
Im Anschluss besuchten wir ein nettes Restaurant und aßen etwas zur Stärkung. Nach dem Essen hatten wir enormen Stress, rechtzeitig zu unserer Bootstour zu kommen und setzten uns sofort in Bewegung. Wir eilten durch ganz Venedig und kamen mit „nur“ 40 Minuten Verspätung beim Boot an. Zum Glück wurde auf uns gewartet und wir konnten die Fahrt ausgiebig genießen. Der Ausblick wird uns ewig in Erinnerung bleiben!
Nun brach schon der letzte Tag in Verona an. An diesem checkten wir um 10:30 Uhr aus dem Hotel aus und gingen ein letztes Mal in das Zentrum der Stadt. Wir wanderten einen Berg hoch zu einem Aussichtspunkt, von dem wir ganz Verona mit einer wunderschönen Sicht von oben sehen konnten. Frau Professor Baumann wollte uns noch ein antikes Theater zeigen, doch traurigerweise war es abgesperrt.
Danach hörten wir noch die letzten Referate, gingen zurück ins Hotel, um unsere Koffer zu holen, und warteten in der Lobby, bis wir uns auf den Weg zum Zug machen mussten. Um 22:52 Uhr fuhr unser Zug los und am 06.05. kamen wir wieder heil in Wien an.
Unser Trip nach Italien war eine sehr gelungene und schöne Reise, bei der unsere Klasse auf jeden Fall näher zusammenwachsen konnte. Am Ende waren sich alle einig: Diese Kulturreise war leider viel zu kurz!

Jasmina Jirausch und Zoha Syed