Auf nachhaltiger Spurensuche am 4.11.2019

Die 1A beschäftigte sich am Klimaschutztag mit dem Thema „Auf nachhaltiger Spurensuche“.
Zu uns kam eine sehr nette Dame, die mit uns den Tag gestaltete.
Die Klasse wurde zu Beginn in zwei Gruppen geteilt. Dann hörten wir eine Geschichte, in der wir mit dem Raumschiff zum vierten Mond des Jupiters flogen. In der Geschichte ging es darum, wie wir unseren Proviant untereinander aufteilen können, sodass jeder gleichviel bekommt. Wir waren hier sehr kreativ und haben uns viele Vorschläge überlegt.
Gleich darauf gestalteten wir in Gruppen Plakate zu vier Themen: Mobilität, Ernährung, Konsum und Wohnen. Hier beschäftigten wir uns genauer mit dem Thema Nachhaltigkeit. Zum Thema Mobilität überlegten wir, welches Fortbewegungsmittel am meisten bzw. am wenigsten CO2 verbraucht. Beim Thema Ernährung sprachen wir darüber, weniger Palmölprodukte zu kaufen und weniger Fleisch zu essen. Auch Produkte, die in viel Plastik verpackt sind sollte man meiden.
Beim Thema Konsum sind die Massen an Plastik und Kleidung das Problem. Es werden 27 Millionen Tonnen Plastik produziert. 75% davon landen jährlich im Meer. Diese Ergebnisse schockierten uns sehr.
Wir beschäftigten uns auch sehr viel mit dem Thema Wohnen und kamen zu dem Entschluss, dass man nicht umsonst das Licht aufgedreht lassen soll und auch darauf achten soll, wenig Wasser zu verbrauchen, denn Wasser ist sehr kostbar.
Am Ende des Workshops sahen wir uns eine Dokumentation über die Erde an, in der es um die Folgen des Klimawandels auf unsere Natur und die Tiere ging.
Unserer Klasse hat es sehr gut gefallen, wie wir auf kreative und spielerische Art und Weise gelernt haben, dass wir auf unseren Planeten aufpassen müssen. Der Workshop war ein voller Erfolg.

Valerie Marker und Marlene Haberl, 1A