Legoworkshop der 7A im Kunsthistorischen Museum

Die erste Prüfung in diesem Workshop bestand darin, aus sechs Lego-Bausteinen innerhalb von zwei Minuten einen Ente zu bauen. Und, Überraschung: keine Ente glich der anderen, obwohl jede Person denselben Bausatz zur Verfügung hatte.

Dann zogen wir los in die Gemäldegalerie, machten vor einem Bild von Anthonis van Dyck mit dem Titel „Die Gefangennahme Samsons“ (1628/30) Halt, um es eingehend zu betrachten und Fragen dazu zu beantworten. Es ging um Liebe, Lust und Verrat: Delila hatte herausgefunden, dass die außerordentliche Kraft Samsons in seinen Haaren lag und das Geheimnis an seine Verfolger verraten. Sie schnitt dem Schlafenden das Haupthaar ab und lieferte ihn so den feindlichen Philistern aus. Tja, wahre Liebe ist selten, aber es gibt sie.

Die nächste Aufgabe lautete, das Gemälde und die in ihm vorkommenden Beziehungen mit dem Medium Lego auf abstrakte Weise darzustellen. Das war nicht einfach, aber guter Kunstunterricht macht sich bezahlt, und so konnten wir auch diese Herausforderung meistern und verließen fröhlich diese schönen, prunkvollen Marmorräume, um in die Ferien zu entfliehen.